Unter der Rubrik MuM (Mitarbeiter und Menschen) möchte ich in unregelmäßigen Abständen immer mal wieder eine Person vorstellen, mit der ich redaktionell zusammenarbeite und mit der mich gleichzeitig menschlich einiges verbindet. Denn gerade bei der Kreativ-Arbeit ist es wichtig, dass die Chemie zwischen zwei Personen stimmt und nur so sind gute Ergebnisse möglich, die wir euch dann in Zeitschriften / Büchern oder hier im Netz zeigen können. Im heutigen Bericht ergab diese Zusammenarbeit sogar eine kostenlose Anleitung für euch.

Begegnung in Florenz

Es gibt wohl kaum schönere Möglichkeiten wie sich in Florenz auf der Modemesse zu begegnen. Gleich beim Betreten der großen Messehalle wurde man von einer Ausstellung zum Thema „Feel the yarn“ begrüßt. Verschiedene Designer aus der ganzen Welt waren ausgewählt worden, an diesem Wettbewerb teilzunehmen.

Die beiden Modelle zogen gleich meine Aufmerksamkeit auf sich

Theresa Scholl hieß die Designerin und sofort wurde der Wunsch wach, sie kennen zu lernen

 

Interessante Gespräche

Von Anfang an konnten wir uns wunderbar austauschen und Theresa schickte mir Bilder vom tollen Foto-Shooting, das nach der Messe abgehalten wurde.

Beim Fotoshooting mit der Fotografin Melanie Ritter wurde das Thema wunderbar eingefangen.

Vielen Dank an Theresa, dass ich die Bilder hier zeigen darf.

 

Es war sehr spannend, mal mitzubekommen wie Designer, die sonst eher Stoff als Materialgrundlage verarbeiten an ihre Designs herangehen. Und so wuchs bei einem Gespräch die Idee ob Theresa nicht mal Stoff und Wolle von Woolly Hugs in einem Modell verarbeiten möchte. Theresa lies sich sofort davon begeistern und setzte sich auch gleich an die Vorbereitung.

In einem Skizzenbuch wurden erste Ideen gesammelt – was ich total spannend fand.

Als Material hat sie sich zu ihrem Stoffe die BOBBEL-MERINO ausgesucht, die sich dann auf die Reise zu Theresa machte.

 

BOBBEL-MERINO
Farbe 104

Bald waren die ersten Maschenproben gemacht.

Da das Garn doch sehr dünn ist, beschloss Theresa es doppelt zu verarbeiten

so passte dann Strick & Stoff zusammen

Und dann war eine Zeit lang Funkstille, denn Theresa werkelte fleißig vor sich hin – bis dann folgende Bilder eintrafen:

Ein trendiges Modell aus einem Rockteil aus Stoff mit angenähtem Strick-Oberteil plus dazu passende Stulpen war entstanden

und schöne stimmungsvolle Bilder waren auch schon gemacht